Hannah Fischer (Archivbild) und Ihre Teamkolleginnen des TVB erkämpften sich einen guten dritten Platz und sind somit weiter im Rennen.

Minden. Mit nur neun Feldspielerinnen und ohne den taktischen Kopf Dirk Nordberg, ging es für die weibliche A am vergangenen Sonntag zum Turnier nach Minden. Gegen den ersten Gegner, Gastgeber HSV Minden-Nord,hieß es gleich, eine empfindliche Niederlage (20:7) wegzustecken. Die Beckumer ließen sich nicht entmutigen. Das Ziel war klar: Den Sprung in die nächste Qualirunde zu schaffen. Tatkräftige Unterstützung bekamen sie dabei von André Oberkönig und Kai Boek. Gleich am Anfang der zweiten Partie gegen das DJK Coesfeld setzte Tessa Holling ein deutliches Zeichen, stärkte mit zwei schnellen Toren die Moral des Teams. Und es ging vielversprechend weiter. Einzig die schlechte Siebenmeter-Verwertung verhinderte, dass Beckum sich absetzen konnte, bewirkte, dass der TVB zur Pause sogar mit Zweien zurücklag (6:8). In der 19. kam der Ausgleich (9:9), dann der Führungstreffer, ausgeführt von Marleen Lüdeke. Der Kampfgeist war groß – diesen Sieg wollten sie unbedingt. Und so konnten die Beckumer den Vorsprung immer weiter ausbauen, holten sich mit dem deutlichen 19:13 Sieg über Coesfeld das Ticket für die nächste Qualirunde. Vom Druck befreit und vom Sieg beflügelt ging es gegen den SC DJK Everswinkel. Der war mit einem breiten Kader angereist. Den besseren Start aber hatte Beckum. In den ersten sechs Minuten konnte der TVB gleich fünf Tore auf sein Haben-Konto verbuchen. Everswinkel fand spät eine Antwort, kam aber immer näher heran. Zur Pause war Beckums Vorsprung auf zwei Punkte geschrumpft (8:6), in der 22. Minute schaffte der SC dann zum ersten Mal den Ausgleich. So wurde es ein spannendes Kopf an Kopf Rennen, das der TVB durch viel Kampfgeist und eine hervorragende Tessa Holling am Ende für sich entscheiden konnte (15:14). In der letzten Begegnung gegen die HSG Union 92 Halle rächte sich Beckums dünner Kader. Während Halle mit 14 Mädchen auf gute Ressourcen zurückgreifen konnte, waren beim TVB die Kräfte nahezu aufgebraucht. Zunächst konnte der Anschluss noch gehalten werden (11., 8:6), doch am Schluss hieß es 21:19 für die HSG. Feiern durften die Beckumer sich trotzdem: Ein toller Erfolg unter schweren Voraussetzungen. Weiter geht’s in Runde drei.

Kuhlhüser A. (TW), Güttler (3), Große-Westhoff (2), Turowski (15), Hülsen (2), Holling (23/3), Lüdeke (9), Fischer (3), Dürre (1), Vogt

Bericht/Bilder Karen Kliewe