Jennifer Suhr fliegt über 4,75 Meter zum US-Sieg

Die Weltklasse-Stabhochspringerinnen stellten sich nach einem hochklassigen Meeting im Jahnstadion und der Siegerehrung zum Erinnerungsbild auf.

Die Olympia-Siegerin von London, Hallenweltmeisterin und Weltjahresbeste ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden: Jennifer Suhr hat das 21. Beckumer Volksbank-Stabhochsprung-Meeting im Jahnstadion gewonnen. Die US-Amerikanerin flog als einzige der zwölf Athletinnen über die sehr gute Höhe von 4,75 Metern und sicherte sich damit den Titel. Nach Sandi Morris in 2017 und Katie Nageotte im Vorjahr ist sie die dritte Siegerin aus den USA in Folge.

Die zwölf Weltklasse-Springerinnen lieferten sich in Beckum bei sehr guten Bedingungen einen heißen Kampf. Dass gleich vier Athletinnen die Marke von 4,70 Metern überfliegen, das kommt selbst bei den ganz großen Titelkämpfen ganz selten vor. Gleich fünf Mal lag dabei die Latte für einen nationalen Rekord auf – ein Mal mit Erfolg: Die Slowenin Tina Sutej stellte mit eben diesen 4,70 Metern ihren nationalen Rekord ein. Drei Mal versuchte sich die Chinesin Xu Huiqin am asiatischen Rekord von 4,75 Metern, wobei sich jeweils nur ganz knapp scheiterte und sich schließlich mit 4,65 Metern begnügen musste.

Strahlend verließ die französische Meisterin Ninon Guillon-Romarin das Jahnstadion. War sie vor Jahresfrist in Beckum noch neuen Landesrekord gesprungen, sicherte sie sich diesmal als Zweitplatzierte mit 4,70 Metern die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr. Knapp am jeweiligen Landesrekord vorbei sprangen Michael Meijer (Schweden) und Fanny Smets (Belgien).

Ganz oben auf dem Treppchen stand nach zweieinhalb Stunden schließlich mit Jennifer Suhr eine von weltweit zwei aktiven Springerinnen, die jemals die Fünf-Meter-Marke übersprungen hatten. Sie verwies mit 4,75 Metern ihre drei stärksten Konkurrentinnen bei je 4,70 Metern auf die Plätze: Ninon Guillon-Romarin (Frankreich, Platz 2), Tina Sutej (Slowenien, 3) und Michaela Meijer (Schweden, 4.).

Auf den Plätzen folgten als fünfte Siegerin Xu Huqin (China, 4,65 Meter) sowie bei 4,26 Metern jeweils auf Rang 6 Fany Smets (Belgien), Marion Lotout (Frankreich), Stefanie Dauber (Deutschland) und Katharina Bauer (Deutschland).