Die Siegesfaust: Beckums Trainer Roland Berief zeigt mal an, wer die Nase vorn hat.

Beckum (hh). Mit einer blütenweißen Weste gehen die Handballer des TV Beckum in die Herbstpause. Mit 25:22 (11:13) besiegte die Mannschaft von Trainer Roland Berief am Samstag im Nachbarschaftsderby den TV Ennigerloh und blieb damit auch im vierten Saisonspiel ungeschlagen.
Doch einfach machte es der TVE dem TVB nicht. Vor allem in der ersten Hälfte zeigten sich die Gäste in der Jahnhalle gegenüber den vorigen Spielen deutlich verbessert. Die Abwehr hatte die quirligen Beckumer Angreifer über weite Strecken gut im Griff und auch mit der Offensive war TVE-Trainer Martin Nelling zufrieden: „Wir sind auch dahin gegangen, wo es wehtut“, lobte er den Zug zum Tor, den seine Spieler bewiesen. Verdienter Lohn: Den 5:7-Rückstand (13.) egalisierten die Gäste beim 8:8 (20.) und gingen mit einer 13:11-Führung in die Pause. Das hatten die Hausherren so nicht geplant. „Wir haben zu viele 100-prozentige Chancen vergeben“, ärgerte sich Roland Berief und appellierte in der Kabine an den Kampfgeist seiner Sieben. Und die ging in der zweiten Hälfte tatsächlich wesentlich entschlossener zu Werke. Schon nach fünf Minuten war beim 13:13 der Ausgleich geschafft. Der TVE dagegen verfiel im Angriff in alte Fehler und rannte sich immer wieder in der Beckumer Abwehr fest, statt weiter konsequent in die Tiefe zu gehen.Zahlreichen Paraden von Torhüter Bastian Thiel, der ebenso wie sein Gegenüber Robert Große-Lohmann eine starke Leistung zeigt, hatten es die Ennigerloher zu verdanken, dass sie zunächst noch dran blieben. Doch dann setzte sich der TVB nach und nach ab. Zehn Minuten vor dem Ende führten die Gastgeber mit 20:16, ließen sich auch durch eine offensivere TVE-Abwehr nicht aus dem Konzept bringen und sicherten sich nicht nur den Sieg, sondern auch – gemeinsam mit Kamen – die Tabellenführung.

TVB: Große-Lohmann, Thiel – Andre Kösters (7), Kaiser (7/4), Striethorst (4), Holtmann (4), Stake (1), Hoffmeister (1), Justus Kösters (1), Praeffke, Bröckling, Rösler und Vogt

Bericht/Bilder aus „Die Glocke“ vom 07.10.2019