Dortmund. Ihr erstes Spiel in der Landesliga absolvierte die weibliche A des TV Beckum am letzten Samstag in Dortmund gegen den ASC 9. Formell begann es mehr als holprig. Aufgrund technischer Probleme konnte die Partie erst mit einer halbstündigen Verspätung angepfiffen werden. Außerdem musste das Gäste-Team ohne Trainer Dirk Nordberg auskommen. Ersatz-Coach Kai Boek übernahm und brachte seine Sieben gut ins Spiel: „Trotz der Verzögerung waren wir von Beginn an konzentriert, haben gut dagegengehalten. Mit fortschreitender Spieldauer konnten wir unsere Leistung steigern und eine Zwei-Tore-Führung rausspielen.“ Das war in der 25. Minute. Doch Beckum schaffte es nicht, sich weiter abzusetzen, der Gastgeber kam immer wieder ran. Zur Pause konnte der gar ein knappes 12:11 für sich verbuchen. 37 Sekunden nach Wiederanpfiff glich der TVB zwar aus – doch dann ging vorne über vier Minuten lang nichts mehr. Dortmund dagegen erhöhte auf 16. „In der zweiten Hälfte fehlte uns die Konstanz, wir waren über weite Strecken unkonzentriert, haben viel zu viel zugelassen, dem Gegner unnötig Räume geöffnet“, so Boek. Zunächst aber kämpfte sich der TVB erfolgreich heran, konnte in der 45. (18:18), in der 47. (19:19) und 48. Minute ausgleichen (20:20) – bevor der ASC den Deckel draufmachte und den am Ende doch deutlichen Sieg von 30:24 einfahren konnte.

Schlautmann (TW), Güttler (3/2), Vogt (2), Große-Westhoff (3), Turowski (4/3), Hülsen (1), Lüdeke (8/2), Dürre, Fischer, Steinhoff (1), Berger (1), Ebel (1)

Bericht Karen Kliewe