„Flugshow“ fällt Corona erneut zum Opfer

Das Internationale Volksbank-Stabhochsprung-Meeting in Beckum wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Nachdem dieses Leichtathletik-Event bereits im Jahr 2020 aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, wird es auch in diesem Jahr keine „Flugshow“ im Beckumer Jahnstadion geben. Freuen können sich die Sportfreunde aber schon heute auf die 22. Auflage des Meetings im Jahr 2022.

Die beiden Veranstalter Stadt Beckum und Turnverein Beckum haben sich gemeinsam mit ihrem Partner Volksbank Beckum-Lippstadt jetzt dazu entschlossen, das für Sonntag, 12. September, im internationalen Wettkampfkalender stehende Meeting nicht durchzuführen. Grund: Aufgrund der Corona-Bestimmungen wäre eine Ausrichtung des Meetings nur mit erheblichen Einschränkungen möglich. Und genau dadurch würde der einmalige Sportfest-Charakter dieser Großveranstaltung verloren gehen, befürchten die Verantwortlichen.

Auf eine Titelverteidigung müssen die drei Siegerinnen des Vorjahres, (v. l.) Ninon Guillon-Romarin (2., Frankreich), Siegerin Jennifer Suhr (USA) und Tina Sutej (3., Slowenien), ein weiteres Jahr bis 2022 warten.

„Ein Meeting, das in 21 Jahren zu einem Sportfest für die ganze Bevölkerung geworden ist, wäre in der gewünschten Form nicht durchzuführen“, führt Meeting-Direktor Wolfgang Krogmeier aus. Das Sportfest wäre nur mit großen Einschränkungen bei den Zuschauern möglich, und das sieht man nicht als den richtigen Weg an. Wichtig ist es den Verantwortlichen, dass zum Meeting alle interessierten Sportfreunde der Einladung ins Jahnstadion folgen können und man niemanden ausschließen muss.

Chef-Organisator Christof Kelzenberg bedauert den Ausfall des Meetings. Das sei gerade mit Blick auf die Athletinnen, die gerne in Beckum an den Start gehen würden, sehr schade. Und hier waren die Planungen und Gespräche schon sehr weit fortgeschritten. Viele Athletinnen aus der Weltelite wollten nach den Olympischen Spielen in Tokio in Beckum Station machen, führt Kelzenberg weiter aus.

Nun hofft man, die Stabhochspringerinnen nach den Weltmeisterschaften 2022 in Eugene im Bundesstaat Oregon/USA wieder in Beckum begrüßen zu können. „Wir wollen diese Sporttradition im nächsten Jahr fortsetzen“, kündigt Wolfgang Krogmeier an.

In den vergangenen Jahren trafen sich immer viele Weltklasse-Springerinnen im Jahnstadion. Beim 21. Meeting im Jahr 2019 meisterte dort die Olympiasiegerin von 2012, Jennifer Suhr (USA), respektable 4,75 Meter und gewann damit den international sehr gut besetzten Wettbewerb vor Ninon Guillon-Romarin (Frankreich) und Tina Sutej (Slowenien), die beide jeweils 4,70 Meter überquerten. Den Stadionrekord in Beckum hält mit 4,91 Metern die Kubanerin Yarisley Silva.

Auf eine Siegerehrung wie nach dem 21. Volksbank-Stabhochsprung-Meeting freuen sich die Verantwortlichen im kommenden Jahr.

 Bilder: Zwehn