I. Herren Mannschaft – Bezirksliga Hellweg

v.l.n.r.: Co -Trainer Ingo Gretencord, Markus Thiel, Vincent Kaiser, Johannes Arndt, Kai Schräder, Justus Kösters, Jannick Striethorst, Andre Kösters, Nico Rieping, Johannes Stake, Nicolas Praeffke, Thomas Rösler, Lennard Holtmann, Robert Große-Lohmann, Jan Vogt u. Trainer Roland Berief   Es fehlen: Lennart Berief, Tom Kösters, Jakob Heickmann, Mike Hoffmeister u. Alexander Bröckling.   Trainingszeiten: Dienstag 20:00 – 22:00 Uhr und Freitag 19:30 – 21:30 Uhr in der Jahnhalle

Tabelle

Sponsoren: Bruno Gartentechnik & Werkzeuge, Cafe Bar Mythos, DAYCO, Handballdirekt, Hotel Samson, Lorant Herrenmode, R&H Rautenberg GmbH, WEKU Fensterbau


TVB schlägt Bergkamen 30:28
Beckum hat die besseren Nerven

Beckum (hh). Am Ende wurde es noch einmal ganz eng für die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum. Doch letztlich setzte sich die Mannschaft von Trainer Roland Berief am Sonntagabend verdient mit 30:28 (15:11) bei der Reserve des Oberligisten TuRa Bergkamen durch.

Bergkamen niedergerungen: Beckum, hier mit Nico Rieping, entschied die heikle Schlussphase eiskalt. Bild: Wegener

Die hatte sich für das Spiel mit zwei Spielern aus der ersten Garnitur verstärkt, und die waren es auch, gegen die es die TVB-Abwehr besonders schwer hatte. „Aber wir haben das gut gelöst und vor allem Rückraumwerfer Dustin Kurschus gut im Griff gehabt“, freute sich der Trainer über die gute Leistung seiner Defensivabteilung, aus der Torhüter Robert Große Lohmann noch herausragte.
Auch vorne lief es gut beim TVB, der nach einer Viertelstunde mit 10:6 führte und beim 15:11 auch mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Halbzeit ging.
Nach der Pause sah es zunächst danach aus, als ob die Beckumer das Spiel locker nach Hause bringen würden. Doch die Gastgeber steckten nicht auf und kämpften sich fünf Minuten vor dem Ende wieder auf 27:28 heran. „Da haben wir uns ein paar leichte Fehler geleistet“, kritisierte Berief.
Aber seine Mannschaft behielt die Nerven. Zuerst verwandelte Johannes Arndt einen Siebenmeter und nach einem weiteren Bergkamener Treffer machte Andreas Rösler mit seinem zweiten Tor den Deckel drauf.

TVB: Große-Lohmann, Thiel – Arndt (9/3), Rieping (5), Justus Kösters (5), Striethorst (4), Kaiser (3), Rösler (2), Tom Kösters (1), Vogt (1) und Bröckling

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 09.12.2019


Nachbarschaftsduell in der Handball-Bezirksliga
SVE zelebriert Derbysieg nach packendem Duell

Beckum (hh). „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die Spieler des SV Eintracht Dolberg und tanzten begeistert im Kreis, während die Beckumer Gastgeber enttäuscht die Köpfe hängenließen. Nach 60 spannenden Minuten hatte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Schwartz am Samstagabend im Nachbarschaftsduell der Handball-Bezirksliga in der Jahnhalle mit 25:23 (10:10) durchgesetzt.

Wie eine Wand: Der TV Beckum mit Nico Rieping (Mitte) Biss sich am Samstagabend an der Abwehr des SVE Dolberg mit Simon Kraus (links) und Nikolas Heising zu oft die Zähne aus. Bild: Wegener

„Wir hatten uns vorgenommen, in der Abwehr richtig gut zu stehen und nicht zu viele Tore zu kassieren, damit wir hier ohne Harz selbst nicht so viele werfen müssen“, erläuterte Dolbergs Trainer Andreas Schwartz kurz nach dem Schlusspfiff die Marschroute, die seine Mannschaft weitestgehend einhielt – und die zum Erfolg führte.

Zehn Tore – und doch zu wenig. André Kösters (vorne), hier gegen Lars Westhues, musste sich mit dem TVB geschlagen geben.

Gleich zu Beginn überraschte der SVE die Gastgeber mit einer doppelten Manndeckung gegen Vincent Kaiser und Jannick Striethorst. Das brachte das Team von Trainer Roland Berief in den ersten zehn Minuten ziemlich ins Schwimmen. Immer wieder verloren die Beckumer Angreifer den Ball und lagen schnell mit 1:4 (8.) zurück. Erst als die Gastgeber besser in ihr Tempospiel kamen, holten sie auf und hatten nach 13 Minuten beim 5:5 erstmals den Ausgleich geschafft. Mit einem 10:10-Unentschieden ging es schließlich auch folgerichtig in die Pause.

Ohne Treffer blieb Jannik Striethorst gegen den Nachbarn.

In der zweiten Hälfte blieb es lange knapp. Zwar legte der SVE meist vor, doch Beckum ließ sich nicht abschütteln. Angefeuert von seinen zahlreichen Fans kam der TVB immer wieder heran. Aber einmal selbst in Führung zu gehen, das gelang nicht. „Uns hat im Angriff einfach die Durchschlagskraft gefehlt“, räumte Trainer Berief ein. Zudem hatte sich der SVE im zweiten Abschnitt besser auf die Gegenstöße des Nachbarn eingestellt. „Da haben wir einiges abgefangen“, lobte Andreas Schwartz.
Trotzdem musste er bis kurz vor Schluss um den Erfolg zittern. Zwei Minuten vor dem Ende brachte Vincent Kaiser den TVB wieder auf 22:23 heran. Doch dann entschärfte Lukas Mächling im Dolberger Tor eine Beckumer Großchance, und Lars Westhues sowie Sebastian Supenkamp mit seinem neunten Treffer brachten den SV Eintracht endgültig auf die Siegerstraße.

TVB: Große-Lohmann, Thiel – André Kösters (10), Arndt (3/1), Holtmann (3), Rieping (2), Hoffmeister (2), Justus Kösters (2), Kaiser (1), Striethorst, Rösler, Bröckling, Vogt

Bericht/Bilder aus „Die Glocke“ vom 02.12.2019


29:20 über Heeren-Werve
Beckum schießt sich warm fürs Derby

Beckum (hh). Nach zwei Niederlagen gegen die Spitzenmannschaften der Bezirksliga gab es für die Handballer des TV Beckum diesmal wieder eine etwas leichtere Aufgabe – und die löste die Mannschaft von Trainer Roland Berief am Samstag ganz souverän. Mit 29:20 (14:9) besiegte der TVB in der Jahnhalle den Tabellenachten HC Heeren-Werve.

Frei zum Schuss: Beckums Lennard Holtmann kann sich die Ecke aussuchen, drei Tore gehen auf sein Konto. Bild: Wegener

„Wir hatten uns vorgenommen, eine kämpferisch gute Leistung zu bieten und das ist uns über 60 Minuten gelungen“, freute sich Berief.
Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich seine Mannschaft nach einer Viertelstunde auf 11:7 ab und baute den Vorsprung bis zur Pause auf 14:9 aus. Vor allem mit der Abwehr war der TVB-Trainer zufrieden. „Wir haben den Gegner gut im Griff gehabt und sind über eine starke Defensivleistung zu vielen leichten Toren gekommen“, analysierte er.
Nach der Pause zogen die Gastgeber schnell vorentscheidend auf 19:13 (36.) davon und steuerten einem sicheren Erfolg entgegen. „Eigentlich hätte unser Sieg noch höher ausfallen können, aber wir haben einige hochkarätige Möglichkeiten nicht genutzt“, erklärte Berief, der aber mit den vergebenen Chancen leben konnte. Schließlich trugen sich alle seine Spieler in die Torschützenliste ein und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. „Damit haben wir eine gute Basis für das kommende Derby gegen Dolberg gelegt“, freute sich der Trainer.

TVB: Große Lohmann, Thiel – Kaiser (6/4), Andre Kösters (5), Striethorst (4), Arndt (4), Holtmann (3), Hoffmeister (2), Vogt (2), Justus Kösters (2) und Rieping (1).

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 18.11.2019


TV Beckum
Überraschung lag schon in der Luft

Beckum (hh). Bis zur 50. Minute sah es so aus, als ob der TV Beckum dem Liga-Primus SGH Unna-Massen in eigener Halle die erste Saisonniederlage beibringen könnte. Doch im Endspurt zog die Mannschaft von Trainer Roland Berief doch noch mit 25:29 (17:12) den Kürzeren.
„Schade, wir waren nah dran“, bedauerte der TVB-Trainer, dass sich seine Spieler nicht für eine starke Leistung belohnt hatten. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte der TVB den Spitzenreiter gut im Griff, spielte schnell und diszipliniert. Vom 9:9 nach einer Viertelstunde setzten sich die Beckumer bis zur Pause auf 17:12 ab.

Vincent Kaiser und der TVB setzten den Primus schwer unter Druck. Bild: Wegener

Auch nach der Pause hatte die Beckumer Führung lange Bestand. Die Gastgeber packten aber nun in der Abwehr besser zu, ließen dem TVB nicht mehr so viele Chancen und holten Tor um Tor auf. In der 50. Minute fiel das 25:25, und dann waren es die beiden ehemaligen Oberliga-Spieler Pascal und Bastian Stenei, die ihre Mannschaft mit 27:25 in Führung brachten. Der TVB hatte nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich schließlich geschlagen geben.

TVB: Thiel, Berief – Kaiser (7), Andre Kösters (6), Arndt (4), Holtmann (3), Hoffmeister (2), Striethorst (2), Vogt (1), Rieping,
Rösler und Platz

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 11.11.2019


Handball-Bezirksliga
Jetzt hat es auch Beckum erwischt: 23:24 gegen Kamen

Beckum (hh). Jetzt hat es auch den TV Beckum erwischt: Mit 23:24 (8:15) musste sich die Mannschaft von Trainer Roland Berief am Sonntagabend in der Jahnhalle dem VfL Kamen geschlagen geben und damit die erste Niederlage der Saison hinnehmen.

Die erste Saisonniederlage musste der TV Beckum hinnehmen, da halfen auch die zwei Tore von Andre Kösters (r.) nicht. Bild: Wegener

Die Entscheidung in einem am Ende nervenaufreibenden Spiel fiel mit dem Schlusspfiff: Nach einer letzten Beckumer Abwehraktion bekamen die Gäste einen Siebenmeter zugesprochen, den Henning Lehmkemper sicher verwandelte. Doch verloren hatte der TVB die Partie bereits in der ersten Halbzeit. Da kamen die Gastgeber überhaupt nicht mit dem sehr ruhigen Aufbauspiel der Kamener zurecht. Immer wieder ging der Ball hin und her, bis die Gäste in guter Wurfposition waren und erfolgreich abschlossen. So blieb die stärkste Waffe des TVB, der Gegenstoß, in der ersten Halbzeit stumpf. „Wir haben in dieser Phase zu viele einfache Tore kassiert“, ärgerte sich Berief. Über 6:3 (9.) und 12:7 (22.) setzten sich die Kamener bis zur Pause auf 15:8 ab.
In der zweiten Hälfte starteten die Hausherren eine Aufholjagd. Nach 45 Minuten hatten sie sich auf 17:20 herangearbeitet und in der 21. Minute fiel der 20:20-Ausgleich. Danach ging der TVB sogar durch einen Siebenmeter von Andreas Arndt mit 21:20 in Führung. Doch wer geglaubt hatte, dass der VfL nun aufgeben würde, hatte sich getäuscht. Kamen glich zum 21:21 aus und legte zweimal vor. Als Mike Hoffmeister 15 Sekunden vor Schluss vom Kreis zum 23:23 ausglich, schien zumindest ein Punkt gerettet. Doch der mit dem Schlusspfiff verwandelte Siebenmeter besiegelte die erste Beckumer Saisonniederlage. Trotzdem wollte Trainer Berief seinen Spielern keinen Vorwurf machen. „Ich bin stolz darauf, wie wir uns in der zweiten Halbzeit noch einmal herangekämpft haben“, erklärte er, „am Ende haben Nuancen das Spiel gegen uns entschieden.“

TVB: Große Lohmann, Thiel – Arndt (8/3), Striethorst (3), Holtmann (3), Kaiser (3), Rieping (2), Hoffmeister (2), Andre Kösters (2), Justus Kösters, Bröckling, Rösler und Vogt

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 04.11.2019


TV Beckum
Keine Probleme beim Schlusslicht

Beckum (hh). „Unsere schwierigsten Aufgabe in diesem Spiel war es, die Spannung hochzuhalten“, erklärte TVB-Trainer Roland Berief nach der Partie seiner Bezirksliga-Handballer beim Schlusslicht TuS Overberge. Das schaffte der TVB und fuhr folgerichtig einen hohen 37:25 (19:12)-Sieg ein. Die Gastgeber haben bisher noch keinen Punkt auf dem Konto – und warum das so ist, erfuhren die Beckumer gestern Abend. Nur bis zum 3:3 nach fünf Minuten hielt Overberge mit, anschließend setzte sich der TVE unaufhaltsam über 7:4 (8.) und 13:9 (20.) bis zur Pause auf 19:12 ab. Berief nutzte die Gelegenheit, um fleißig durchzuwechseln und auch den Spielern größere Einsatzzeiten zu geben, die sonst nicht so oft zum Zuge kommen. „Das hat gut geklappt, es gab keinen Bruch und der Sieg ist nie in Gefahr geraten“, freute sich der Trainer. Das lag auch daran, dass es den Beckumern tatsächlich gelang, trotz der hohen Führung konzentriert weiterzuspielen und den Vorsprung nach der Pause über 24:14 (36.) auf 33:17 (48.) hochzuschrauben und schließlich verdient zu gewinnen.

TVB: Thiel, Große Lohmann – Kaiser (12/7), Arndt (5), A. Kösters (5), Striethorst (4), Rieping (3/1), Hoffmeister (2), Holtmann (2), J. Kösters (2), Rösler (1), Vogt (1) und Bröckling

Bericht aus „Die Glocke“ vom 28.10.2019


TVB siegt mit 20:16 über Nachbarn aus Ennigerloh
Berief-Sieben bleibt nach Sieg über TVE Spitze

Beckum (hh). Mit einer blütenweißen Weste gehen die Handballer des TV Beckum in die Herbstpause. Mit 25:22 (11:13) besiegte die Mannschaft von Trainer Roland Berief am Samstag im Nachbarschaftsderby den TV Ennigerloh und blieb damit auch im vierten Saisonspiel ungeschlagen.

Ausgehebelt: Jan-Henrik Helmig vom TV Ennigerloh (vorn) wird von Beckums Alexander Bröckling unsanft auf den Boden der Tatsachen befördert. Bilder: Toppmöller

Doch einfach machte es der TVE dem TVB nicht. Vor allem in der ersten Hälfte zeigten sich die Gäste in der Jahnhalle gegenüber den vorigen Spielen deutlich verbessert. Die Abwehr hatte die quirligen Beckumer Angreifer über weite Strecken gut im Griff und auch mit der Offensive war TVE-Trainer Martin Nelling zufrieden: „Wir sind auch dahin gegangen, wo es wehtut“, lobte er den Zug zum Tor, den seine Spieler bewiesen. Verdienter Lohn: Den 5:7-Rückstand (13.) egalisierten die Gäste beim 8:8 (20.) und gingen mit einer 13:11-Führung in die Pause.

Thomas Dittrich stemmt sich gegen Beckums Jannick Striethorst.

Das hatten die Hausherren so nicht geplant. „Wir haben zu viele 100-prozentige Chancen vergeben“, ärgerte sich Roland Berief und appellierte in der Kabine an den Kampfgeist seiner Sieben. Und die ging in der zweiten Hälfte tatsächlich wesentlich entschlossener zu Werke. Schon nach fünf Minuten war beim 13:13 der Ausgleich geschafft. Der TVE dagegen verfiel im Angriff in alte Fehler und rannte sich immer wieder in der Beckumer Abwehr fest, statt weiter konsequent in die Tiefe zu gehen.
Zahlreichen Paraden von Torhüter Bastian Thiel, der ebenso wie sein Gegenüber Robert Große-Lohmann eine starke Leistung zeigt, hatten es die Ennigerloher zu verdanken, dass sie zunächst noch dran blieben.

Die Siegesfaust: Beckums Trainer Roland Berief zeigt mal an, wer die Nase vorn hat.

Doch dann setzte sich der TVB nach und nach ab. Zehn Minuten vor dem Ende führten die Gastgeber mit 20:16, ließen sich auch durch eine offensivere TVE-Abwehr nicht aus dem Konzept bringen und sicherten sich nicht nur den Sieg, sondern auch – gemeinsam mit Kamen – die Tabellenführung.

TVB: Große-Lohmann, Thiel – Andre Kösters (7), Kaiser (7/4), Striethorst (4), Holtmann (4), Stake (1), Hoffmeister (1), Justus Kösters (1), Praeffke, Bröckling, Rösler und Vogt

Bericht/Bilder aus „Die Glocke“ vom 07.10.2019


25:19 in Brambauer
Nach holprigem Start gewinnt TVB noch sicher

Beckum (hh). Drittes Spiel, dritter Sieg. Mit 25:19 (10:12) setzten sich die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum am Samstagabend beim VfL Brambauer II durch. Doch so deutlich wie das Ergebnis aussieht, hatten die Beckumer die Partie beim Aufsteiger nicht im Griff.
Im Gegenteil: „Wir haben in der ersten Halbzeit überhaupt keinen Zugriff auf den Gegner bekommen“, räumte TVB-Trainer Roland Berief ein. Brambauer stellte eine gute Abwehr mit einem starken Torhüter dahinter, und daran bissen sich die Beckumer Angreifer lange Zeit die Zähne aus.
Daher lief der TVB über 2:5 (6.) und 7:9 (22.) bis zum 10:12 zur Pause immer einem Rückstand hinterher. Und der wäre wohl noch höher ausgefallen, wenn nicht Robert Große Lohmann im Beckumer Tor wieder einen sehr guten Tag erwischt hätte.

Treffsicher: Vincent Kaiser hatte mit acht Toren großen Anteil am Erfolg des TV Beckum in Brambauer. (Bild: Wegener)

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild zunächst nicht. Bis auf 16:11 zog der VfL Brambauer in der 41. Minute davon und hatte schon den ersten Saisonsieg vor Augen. Doch dann ging ein Ruck durch die Beckumer Mannschaft. Roland Berief nahm einige personelle Veränderungen vor, und plötzlich lief es im TVB-Angriff. Innerhalb von sieben Minuten hatte Beckum beim 17:17 den Ausgleich geschafft. Fünf weitere Treffer in Folge brachten die 22:17-Führung und damit zugleich die Vorentscheidung.
„Nach den Problemen zum Auftakt haben wir in der zweiten Halbzeit ordentlich Gas gegeben und den Sieg sicher nach Hause gebracht“, sagte der zufriedene TVB-Trainer. „Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Ennigerloh am nächsten Samstag.“

TVB: Große Lohmann, Thiel – Kaiser (8/5), André Kösters (5), Justus Kösters (3), Arndt (3), Rieping (2), Praeffke (2), Striethorst (1), Vogt (1), Holtmann, Bröckling

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 30.09.2019


TV Beckum siegt 30:24
Berief-Team fegt Soest II aus der Halle

Beckum (gl). Die Bezirksliga-Handballer des TV Beckum hatten ihre Hausaufgaben gemacht. Das bekam die Oberliga-Reserve des Soester TV beim 30:24 (18:10)-Heimsieg des TVB in der Jahnhalle schmerzlich zu spüren.
Sieben Minuten brauchten die Gastgeber, um sich auf den Gegner einzustellen. Da lagen die Beckumer mit 2:4 zurück. Danach übernahm die Mannschaft von Trainer Roland Berief das Kommando auf dem Spielfeld und setzte sich mit einem 8:0-Lauf auf 10:4 (14.) ab.

Selbst mit unlauteren Mitteln waren Johannes Arndt (r.) und der TV Beckum nicht in den Griff zu bekommen. Am Ende feierten die Hausherren einen klaren Erfolg gegen die Gäste aus Soest. Bild: Wegener

Konzentriert und entschlossen ging die TVB-Sieben zu Werke, während der Gast aus Soest überheblich und pomadig agierte. Berief und seinen Männern konnte das egal sein. Sie stellten eine gute Deckungsreihe, hinter der Robert Große-Lohmann im Tor eine sehr gute Leistung zeigte. Bis zur Pause bauten die Püttstädter die Führung sogar auf 18:10 aus. „Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, lobte Berief. „Sie hat gut verteidigt und diszipliniert nach vorne gespielt.“
Auch als die Gäste auf eine offensive Abwehr statt einer defensiven 6:0-Formation setzten, blieb die TVB-Sieben spielbestimmend. Regisseur Vincent Kaiser setzte seine Nebenleute immer wieder in Szene, so dass Johannes Arndt und Jannick Striethorst – beide trafen je siebenmal – immer wieder durch gelungene 1:1-Situationen zum Torerfolg kamen. Dass der Vorsprung bis zur 55. Minute auf 26:23 zusammenschmolz, war der Tatsache geschuldet, dass der TVB-Trainer seine Angriffsformation fast durchspielen ließ.
„Die Kraft hat zwar nachgelassen, doch wir haben im richtigen Moment dagegengehalten“, lobte Berief. Und am Ende verdient mit 30:24-Toren gewonnen.

TVB: Große-Lohmann, Thiel – Arndt (7), Striethorst (7), Andre Köster (5), Holtmann (4), Kaiser (3/1), Rieping (2), Stake (1), Rösler (1), Platz, Präffke

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 23.09.2019


Handball-Bezirksliga: Erstes Derby wird zur klaren Angelegenheit
ASG III tappt in Beckums Stolperfalle

Ahlen/Beckum (topp). Das tat den Ahlenern richtig weh. Die dritte Mannschaft der Ahlener SG verlor im Nachbarschaftsduell gegen den TV Beckum deutlich mit 21:33 (10:18)-Toren am Sonntagabend in der Friedrich-Ebert-Halle.
So hatte sich Trainer Dustin Osthues das Match nicht vorgestellt. „Wir haben heute kaum eine Chance gehabt. Meine Mannschaft hat nicht viel umgesetzt bekommen“, rang der Ahlener Coach nach dem Spiel nach Worten.

Schwer abgeprallt: Ahlen Stephan Bernmann (m.) kommt an den Beckumern Andre Kösters (l.) und Vincent Kaiser nicht vorbei. Der Sieg der TVB war souverän herausgespielt. (Bilder: Toppmöller)

Sehr zufrieden zeigte sich hingegen Roland Berief vom Beckumer Bezirksligisten: „Die Jungs haben eine eindrucksvolle Leistung gezeigt. Nächste Woche spielen wir gegen den Soester TV, und ich bin mir sicher, mit so einer Leistung packen wir die.“
Von Beginn an gaben die Gäste aus Beckum das Tempo vor. Ahlen hielt in der Anfangsphase gut und die Partie zunächst einigermaßen ausgeglichen. Im weiteren Verlauf kamen die Beckumer stärker auf.
Insgesamt wirkte das Angriffsspiel der Gäste aufgeräumter. Ahlen hingegen scheiterte oft an der gut gestaffelten Deckung der Gäste.

Umringt: Ahlen Julian Beil (l.) und Torben Siech nehmen Johannes Arndt in die Zange.

Ahlens Fehler nutzte Beckum zu Kontern und zweiter Welle. Erfolgreich, denn in Folgeminuten bauten die Gäste die Führung auf 10:5 aus. Ahlen gab nicht auf, doch spielerisch fehlte den Rotweißen einiges, um Beckum Paroli zu bieten, das die Führung auf acht Tore zur Halbzeit ausbaute.
Im zweiten Durchgang wollte man auf Ahlener Seite alles besser machen, doch der TVB erstickte jegliche Versuche im Keim. Ahlen verstrickte sich immer mehr in Einzelaktionen, die nur wenig Erfolg brachten. Die Mannschaft um Roland Berief spielte munter auf und zeigte dabei nur wenige Fehler. Tor um Tor setzten die Beckumer sich ab.
Ahlen ließ irgendwann ab der 45. Minute den Kopf hängen. Die Entscheidung war längst gefallen. Trotzdem ließen die Gäste im Gegenzug die Zügel nicht schleifen, bauten den Vorsprung auf zehn Toren aus. Damit war die Messe für die Rotweißen gelesen. Die Ahlener zeigten kaum noch Gegenwehr. Beckum nutzte hingegen jeden Ahlener Ballverlust und gewann letztendlich verdient auch in dieser Höhe.
„Das war ein toller Saisonstart. Jetzt freuen wir uns auf Soest“, war Trainer Berief glücklich.

Bericht/Bilder aus „Die Glocke“ vom 16.09.2019