I. Herren Mannschaft – Landesliga Hellweg

Tabelle

Sponsoren: LVM Fischer+Oenkhaus, Grill Pizzeria Athen, Café Bar Mythos


Sieg gefordert: „Ist einfach so!“

Wer hinfällt, muss wieder aufstehen: Beckum, hier mit Jannik Striethorst (r.) gegen Dolbergs Niklas Heising, will jetzt die ersten Punkte der Saison einheimsen. Foto: Wegener

„Das zweite Heimspiel wollen wir gewinnen, das ist einfach so“, sagt TVB-Trainer Roland Berief bestimmt. Die Gäste vom nördlichen Rand des Ruhrgebiets haben nach den ersten beiden Spieltagen ein ausgeglichenes Punkteverhältnis. Nach einer 22:26-Niederlage in Massen besiegten die Handballer aus Erkenschwick am vorigen Wochenende in eigener Halle den SuS Oberaden II mit 25:21.

Viel mehr als diese Ergebnisse weiß Roland Berief nicht vom kommenden Gegner, den er bisher noch nicht gesehen hat. Aus der Torschützenliste schließt er allerdings, dass vor allem die Rückraumspieler eine bedeutende Rolle beim FC spielen. „Da müssen wir einen guten Abwehrblock stellen“, fordert er.

Mit der Leistung seiner Mannschaft am vorigen Wochenende in Haltern-Sythen war der Beckumer Trainer trotz der Niederlage durchaus zufrieden. Vor allem kämpferisch konnte der TVB überzeugen und musste sich erst im Schlussspurt geschlagen geben. Nach der Verletzung seiner beiden Linkshänder fehlten Roland Berief einfach die Alternativen. Auf Lennard Holtmann wird der TVB auch am Sonntag verzichten müssen. Er hat sich in Haltern nicht – wie zunächst angenommen – den Finger ausgekugelt, sondern gebrochen und fällt damit in der nächsten Zeit aus.

Auch einige andere Spieler sind angeschlagen. „Aber wir werden eine konkurrenzfähige Truppe aufbieten“, verspricht der Beckumer Trainer.


Eine Niederlage, die TVB Mut machen soll

Arm dran: Beckums Jannick Striethorst (r.), immerhin mit fünf Toren in Haltern-Sythen erfolgreich, bekommt den Wurfarm nicht frei.

Beckum (hh). „Schade, da war mehr für uns drin“, bedauerte TVB-Trainer Roland Berief die 21:24 (11:13)-Niederlage seiner Landesliga-Handballer beim HSC Haltern-Sythen II. Doch er sah auch positive Aspekte: „Auf dieser Leistung können wir gut aufbauen“, stellte er nach dem Abpfiff fest.

Die Beckumer erwischten einen schlechten Start und lagen nach zwölf Minuten bereits mit 3:7 zurück. Um sein Team wieder auf Kurs zu bringen, nahm der TVB-Trainer eine Auszeit und hatte Erfolg damit. „Danach haben wir uns gut in das Spiel hineingekämpft“, lobte er. Vor allem Lennard Holtmann und Jan Fischer auf der rechten Angriffsseite zeigten sich durchsetzungsstark und schafften nach 18 Minuten mit drei Treffern in Folge den 8:8-Ausgleich.

Haltern-Sythen zog zwar noch einmal auf 12:8 (23.) davon, doch zur Halbzeit war der TVB beim 11:13 wieder dran.

In der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaft dann über weite Strecken ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Beckumer glichen zum 13:13 aus und danach legten die Gastgeber bis zur 50. Minute immer einen Treffer vor, den der TVB postwendend egalisierte.Dann aber machte sich bei den Gästen langsam, aber sicher der Kräfteverschleiß bemerkbar. Die junge Mannschaft der HSG Haltern-Sythen hielt das Tempo hoch und dem TVB fehlten die Alternativen auf der Bank, denn ab Mitte der zweiten Halbzeit mussten die beiden Linkshänder Lennard Holtmann und Jan Fischer verletzungsbedingt passen.

Nach dem 21:21 in der 52. Minute gelang der Mannschaft von Roland Berief kein Treffer mehr, während die Gastgeber noch dreimal zum 24:21-Endstand erfolgreich waren. „Wir haben zwar keinen Punkt mitgenommen, aber eine starke kämpferische Leistung gezeigt“, zog der TVB-Trainer ein positives Fazit.

TVB: Kreft, Große-Lohmann – Arndt (5/1), Striethorst (5), Fischer (3), Holtmann (2), Kaiser (2), Kober (2), Rieping (1), Beil (1), Leinkenjost und Micke

Bericht/Bilder aus „Die Glocke“ vom 13.09.2021


Eine spielerische Lösung gesucht

Verdeckter Pass zum Kreis: TV Beckums Johannes Arndt versucht, die Abwehr zu überlisten. Foto: Wegener

Beckum (hh). Beim Saisonauftakt am vorigen Wochenende lief es alles andere als rund bei den Landesliga-Handballern des TV Beckum. Im Derby gegen den SV Eintracht Dolberg zog die Mannschaft von Trainer Roland Berief bei der torarmen 16:17-Niederlage knapp den Kürzeren.

„Wir müssen erstmal wieder in den Wettkampf reinkommen“, hat Berief festgestellt und hofft, dass es am Samstag um 17.30 Uhr beim HSC Haltern-Sythen II für seine Spieler wieder besser klappt.

Dabei war er mit der Abwehrleistung seines Teams gegen Dolberg durchaus zufrieden. „Da haben wir ganz gut gestanden“, sagt er. Doch nach vorne hin fehlte dem TVB die Durchschlagskraft. „Wir müssen im Angriff mehr spielerische Lösungen finden und vor allem unsere Chancen besser nutzen“, fordert der Trainer.

Was die Beckumer am Nordrand des Ruhrgebiets erwartet, wissen weder Berief noch seine Spieler. Nur soviel: Die Reserve des Oberligisten ist eine junge Truppe, die ihr erstes Saisonspiel beim SuS Oberaden II mit 32:28 gewonnen hat.

„Das wird eine Herausforderung für uns“, ist sich der TVB-Trainer sicher. Doch die will er annehmen. „Wir müssen es besser machen als gegen Dolberg und versuchen, die beiden verlorenen Punkte wieder zurückzuholen“, gibt sich Berief kämpferisch. Auf den angeschlagenen Marius Gottwald werden die Beckumer Handballer wahrscheinlich verzichten müssen, alle anderen fahren motiviert nach Haltern, um die ersten Saisonpunkte mit nach Hause zu bringen.

Bericht aus „Die Glocke“ vom 10.09.2021


TVB unterliegt dem SVE in einem niveauarmen Derby

Viel Krampf, wenig Klasse: Das bot das Derby zwischen dem TV Beckum mit Fynn Micke (links) und Dolberg mit Nils Rödelbronn.

Beckum (gl). „Dieses Spiel hatte keinen Sieger verdient“, brachte es Andreas Schwartz am Sonntagabend schonungslos auf den Punkt. Und das, obwohl der SV Eintracht Dolberg das Derby beim TV Beckum mit 17:16 (6:9) für sich entschieden hat.

Mit dieser Einschätzung war der Dolberger Trainer nicht allein. In den 60 Minuten wussten nur die beiden Torhüter und die Fans auf den Rängen zu überzeugen. Kevin Kreft im TVB-Kasten zeigte eine landesligataugliche Leistung, genauso wie sein Gegenüber Lucas Mächling von den Gästen.

Und die Fans feuerten ihren TVB lautstark an – obwohl das, was sie zu sehen bekamen, eine einzige Enttäuschung war. Mit einer Ausnahme: Das 4:1 für Beckum erzielte André Kösters per Kempa, den Vincent Kaiser für ihn aufgelegt hatte. Die Hausherren gingen mit 3:0 (7.) in Führung und bauten diese sogar auf 7:3 (19.) aus. Doch dann dominierten die Fehler im Angriffsspiel, so dass der SVE durch drei Treffer in Folge auf 6:7 verkürzte. Mächling entschärfte in dieser Phase unter anderem einen Siebenmeter von Vincent Kaiser. Johannes Arndt und Jan Fischer trafen zum 9:6-Halbzeitstand.

Nach der Pause erwischten die Männer von Trainer Roland Berief erneut den besseren Start und setzten sich auf 11:6 ab. „In dieser Phase hätten wir mehr Ruhe ins Spiel bringen müssen“, bemängelte Berief. „Außerdem haben wir mehrere 100-Prozentige liegengelassen.“

Das sollte sich rächen. Schwartz stellte die Deckungsformation von 6:0 auf eine offensivere 5:1-Variante um. Das zeigte Wirkung. Die eh schon nicht durchschlagskräftige Angriffsreihe verlor komplett den Faden, sodass die Gäste Tor um Tor aufholten. Sechs Minuten vor dem Ende geriet der TVB beim 14:15 erstmals in Rückstand. Zweimal glich die Berief-Sieben noch aus. Lars Westhues erzielte den Siegtreffer für die Gäste. Kaiser versuchte André Köster noch einmal per Kempa in Szene zu setzen, doch der Versuch misslang

TVB: Kreft, Berief – Kaiser (4/2), Arndt (3/2), André Kösters (2), Streithorst (2), Justus Kösters (2), Kober (1), Micke (1), Fischer (1), Leinkenjost, Rieping, Gottwald und Beil

SVE: Mächling, Muer – Funke (6/3), Heising (2), Brentrup (2), Westhues (2), Johannwiemann (2), Tobias Schroeer (1), Carsten Schroeer (1), Simon (1), Settele, Heisst, Krabus, Taubitz, Rödelbronn Bericht/Bilder aus „Die Glocke“ vom 06.09.2021