Ergebnisliste des 20. Volksbank-Stabhochsprungmeeting


Katie Nageotte siegt mit 4,80 Metern

Bestleistung und Siegeshöhe: Die US-Amerikanerin Katie Nageotte hat gestern erstmals bei einem Freiluft-Wettkampf 4,80 Meter überquert. Bild: Edelkötter

Katie Nageotte aus den USA hat das 20. Internationale Stabhochsprung-Meeting in Beckum gewonnen. Sie übersprang als einzige 4,80 Meter und stellte damit eine persönliche Bestleistung auf. Zweite wurde gestern die Französin Ninon Guillon-Romarin, für die diese Höhe Landesrekord gewesen wäre. Auf Platz drei kam Top-Favoritin und Jahres-Weltbeste Sandi Morris, ebenfalls USA.

Für die Springerinnen war es gestern Nachmittag nicht leicht im Beckumer Jahnstadion. Phasenweise wehte ein starker Wind durch die Anlage, und das auch noch aus wechselnden Richtungen. Den Frauen wurde ihr gesamtes Können abverlangt. Oder, wie Moderator Christoph Kelzenberg es formulierte: „Heute ist viel Mut gefragt.“

3500 Zuschauer verfolgten, wie dennoch drei Sportlerinnen die 4,70 Meter überquerten. „Das ist ganz stark“, lobte Kelzenberg. Zur Einordnung: In der 20-jährigen Geschichte des Meetings haben überhaupt erst acht Frauen diese Marke geschafft. Und bei der EM in Berlin stellten 4,70 Meter ebenfalls eine Zäsur dar.

Katie Nageotte war nach ihrem Sieg überglücklich. „Es war großartig. Ich hatte so viel Spaß“, sagte sie strahlend. Sie habe im Vorfeld schon viel von der besonderen Atmosphäre in Beckum gehört und sei deshalb sehr aufgeregt gewesen. „Ich habe den Wind gar nicht so gespürt“, lachte sie und ergänzte, dass sie hoffe, die Technik, die sie hier habe abrufen können, mit zur Diamond League nach Zürich zu nehmen.

Dort wird sie am 30. August erneut auf Sandi Morris und auf die Britin und EM-BronzemedaillenGewinnerin Holly Bradshaw treffen. Bradshaw musste sich gestern im Jahnstadion mit Platz vier und übersprungenen 4,60 Metern zufrieden geben.

Für Deutschland waren in Beckum Stefanie Dauber und Katharina Bauer am Start. Die beiden belegten in dem Neuner-Feld gemeinsam Platz acht (4,18 Meter).

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 27.08.2018


U18-Europameisterinfliegt als Favoritin zum Sieg in Beckum

Das Podest des Beckumer Meetings der Juniorinnen: (v. l.) die Zweite Moana Lou Kleiner musste Leni Freyja Wildgrube den Vortritt lassen. Anna Sailer sicherte sich den dritten Rang. Bild: Zwehn

Die Favoritin fliegt zum Sieg beim Juniorinnen-Springen im Rahmen des 20. Beckumer Volksbank-Stabhochsprung-Meetings: Die amtierende U18-Europameisterin und U18-Vizeweltmeisterin Leni Freyja Wildgrube (SC Potsdam) hat sich jüngst im Beckumer Jahnstadion souverän gegen die starke Konkurrenz durchgesetzt und sicherte sich den Platz ganz oben auf dem Siegerpodest.

Mit übersprungenen 4,01 Metern zeigte die 17-Jährige eine rundum gelungene Leistung und machte auch bei schwierigen Windbedingungen deutlich, dass ihr die Zukunft beim Stabhochsprung nicht nur in Deutschland gehört.

Acht junge Athletinnen gingen am Sonntag im Vorspringen vor den Weltstars an den Start. Von Beginn an dominierten die beiden Gäste des SC Potsdam die gesamte Konkurrenz. Die von Toralf Neumann, Trainer am Olympia-Stützpunkt in Potsdam, betreuten Springerinnen überzeugten auf der ganzen Linie und machten den Sieg unter sich aus.

Leni Freyja Wildgrube, sie kann auf eine Bestmarke von 4,26 Meter verweisen, stieg erst bei 3,76 Metern in den Wettkampf ein und hatte bis zu ihrer Siegeshöhe von 4,01 Metern nur einen Fehlversuch. Vereinskollegin Moana Lou Kleiner griff bei 3,46 Metern in die Konkurrenz ein. Sie übersprang die 3,91 Meter und sicherte sich letzten Endes den zweiten Platz im gut besetzten Meeting. Angesichts ihres persönlichen Rekords von 3,95 Metern war das eine stattliche Leistung.

Als Dritte fand sich Anna Sailer vom LAC Quelle Fürth auf dem Treppchen ein. Für sie standen am Ende übersprungene 3,76 Meter in der Ergebnisliste.

Etwas hinter den sicherlich auch eigenen Erwartungen blieb Zoe Jacob von der LG Olympia Dortmund. Sie musste als Viertplatzierte bei 3,61 Metern die Flügel streichen und blieb somit deutlich unter ihrer Bestmarke von 4,10 Metern.

Ebenfalls über 3,61 Meter flog Anna Berger (VfL Gladbeck), was auch ihr bei gleicher Anzahl an Fehlversuchen den vierten Platz einbrachte. Obendrein standen für Wiktoria Wojewodzka ebenso diese 3,61 Meter in der Ergebnisliste. Das bedeute für die junge Polin in Anbetracht ihrer Fehlversuche Rang sechs.

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ 30.08.2019


Die Beckumer lieben ihr Stabhochsprung-Meeting

Hoch hinaus ging es für Katie Nageotte. Sie übersprang in Beckum zum ersten Mal bei einem Freiluft-Wettkampf 4,80 Meter. Damit siegte sie. Bilder: Edelkötter

Trotz schwieriger Bedingungen haben die rund 3500 Zuschauer gestern ein hochklassiges 20. Internationales Stabhochsprung-Meeting verfolgen können. Am Anlauf störten Wespen die Konzentration der Sportlerinnen, an der Matte wehte ein zum Teil starker Wind. Am Besten kam damit Katie Nageotte aus den USA zurecht. Sie gewann mit persönlicher Bestleistung von 4,80 Metern. Die junge Amerikanerin, die in diesem Jahr in der Halle bereits 4,91 Meter übersprang, schaffte in Beckum als einzige der da noch verbliebenen drei Stabhochspringerinnen die 4,80 Meter. Topfavoritin und Fünfmeter-Springerin Sandi Morris scheiterte an der Höhe ebenso wie Ninon Guillon-Romarin aus Frankreich, die einen Landesrekord hätte aufstellen können. Morris hatte etwas Pech, bei ihrem dritten Versuch blies der Wind besonders stark.

Die junge Amerikanerin, die in diesem Jahr in der Halle bereits 4,91 Meter übersprang, schaffte in Beckum als einzige der da noch verbliebenen drei Stabhochspringerinnen die 4,80 Meter. Topfavoritin und Fünfmeter-Springerin Sandi Morris scheiterte an der Höhe ebenso wie Ninon Guillon-Romarin aus Frankreich, die einen Landesrekord hätte aufstellen können. Morris hatte etwas Pech, bei ihrem dritten Versuch blies der Wind besonders stark.

Die EM-Bronzemedaillengewinnerin Holly Bradshaw wurde mit übersprungenen 4,60 Metern Vierte. Meeting-Rekord-Halterin Yarisley Silva aus Kuba schied früh aus. Sie hörte nach 4,18 Metern auf, weil die Achillessehne schmerzte. „Sie hat Angst, dass die Sehne reißt“, erläuterte Christoph Kelzenberg die Beweggründe der Kubanerin. Für Kelzenberg war dieses Meeting ein besonderes. Er erhielt vom Bernhard Bussmann, Vizepräsident des Westfälischen Fußball- und Leichtathletikverbands, die Silberne Ehrennadel überreicht.

Auch Chef-Organisator Wolfgang Krogmeier wird sich mit Freude an diesen 20. Geburtstag erinnern. Denn er erhielt von der Stadt Beckum und Hauptsponsor Volksbank Beckum-Lippstadt die Zusage, dass es mit dieser Veranstaltung noch lange weiter gehen wird. „Die Stadt Beckum liebt Stabhochsprung“, stellte der Stellvertretende Bürgermeister Dr. Rudolf Grothues klar. Stefan Hoffmann, Volksbank-Vorstand, betonte: „Das ist so eine tolle Veranstaltung mit so tollen Zuschauern, da kann man doch gar nicht aufhören.“

Mehr als 50 Helfer waren vom Vormittag an im Einsatz, um dem Wettbewerb diesen ganz speziellen Meeting-Charakter zu verleihen. Um 12 Uhr zeigte zunächst der Stabhochsprung-Nachwuchs sein Können. Es gewann die Juniorinnen-Europameisterin Leni Freyja Wildgrube mit 4,01 Metern. „Ich bin sehr zufrieden. Ich hatte drei Wochen Ferien und trainiere erst seit einer Woche wieder“, berichtete die Potsdamerin im Gespräch mit der „Glocke“. Sport

Bericht/Bild aus „Die Glocke“ vom 27.08.2018